Was sind Chakren

Das Wissen um Chakren stammt, so wie Yoga auch, aus Indien. Aus dem Sanskrit übersetzt, heißt Chakra Kreis oder Rad. Als Chakren bezeichnen wir die Energiezentren in unserem Körper. Die sieben Hauptchakren sind

  • Muladhara Chakra, das Wurzelchakra, welches sich grob am unteren Ende der Wirbelsäule befindet und für das Urvertrauen steht
  • Swadhisthana Chakra, das Sakralchakra, welches sich auf Höhe des Kreuzbeins befindet und für Sexualität und Kreativität steht
  • Manipura Chakra, Solaplexus, welches sich auf Höhe der Lendenwirbelsäule befindet und für Weißheit und Macht steht
  • Anahata Chakra, das Herzchakra, befindet sich auf Herzhöhe und steuert Liebe und Heilung
  • Vishudda Chakra, das Kehlchakra, findet sich in der Kehle und beeinflusst die Kommunikation
  • Ajna Chakra, das dritte Auge, ist der Punkt zwischen den Augenbrauen und für die Wahrnehmung zuständig
  • Sahasrara Chakra, das Krohnenchakra, symbolisiert die Spiritualität

Wenn der Energiefluss in unseren Chakren gestört ist, kann es zu Schwierigkeiten in den entsprechenden Bereichen führen. Oder umgekehrt, wenn du feststellst, dass du in bestimmten Bereichen Probleme hast, z.B. Ängste, Kommunikationsschwierigkeiten, Depressionen etc. kann die Konzentration und Arbeit mit dem entsprechenden Chakra helfen, deine Blockaden zu lösen.
Das heißt nicht, dass auf wundersame Weise all deine Probleme verschwinden. Doch dich selbst mit dir und deinen Limitationen auseinander zu setzten kann dir helfen, Sachen aus einer anderen Perspektive zu sehen und so Lösungen zu finden.
Schaden kann es zumindest nicht 😉

So viel als kurzen Grundriss zum Thema. Es gibt natürlich noch wesentlich mehr dazu zu sagen, aber für den Anfang sollte uns dies genügen.